Tutorial: Milchstraße mit dem Kitobjektiv fotografieren

Kit objektiv (18mm, f3,5, 15 sek, ISO 3200) 41 Bilder mit Sequator gestacked

Viele Anfänger in der Astrofotografie fragen sich ganz zu recht ob man auch mit dem Kitobjektiv Aufnahmen von der Milchstraße machen kann, und ja man kann wirklich coole Milchstraßenfotos machen wenn man weiß wie.

Falls du dich noch nicht mit der Sternenfotografie beschäftigt hast, empfehle ich dir als erstes mein Tutorial zur Sternenfotografie für Anfänger.

Was brauche ich?

  • Kamera mit Kitobjektiv
  • Sequator  (Stacking Programm)
  • Einen klaren Himmel (auch wenn das im Bild oben nicht der Fall war)
  • Ein stabiles Stativ

Wie gehe ich vor?

  1. Fotos von der Milchstraße machen
  2. Darkframes von der Milchstraße machen
  3. Fotos in Sequator stacken
  4. letzte Anpassungen in Lightroom oder in nem anderen Programm

Ok los geht’s!

Da du dir das hier durchliest, hast du sehr wahrscheinlich noch keine Milchstraßenfotos gemacht, und so viel sei jetzt mal vorweg gesagt: Es gibt deutlich bessere Objektive für die Milchstraße als das Kitobjektiv, für die ersten Schritte ist es aber durchaus ausreichend.

So, die Einstellungen sind in etwa die gleichen wie beim normalen Sterne fotografieren:

  • große Blende, hier 3,5
  • möglichst kleine Brennweite, hier 18mm
  • Belichtungszeit die möglichst lang ist, aber nicht so lang dass die Sterne zu Strichen werden, hier etwa 15-20 Sekunden
  • Ein möglichst niedriger ISO-Wert um das Rauschen niedrig zu halten, wir werden hier aber wohl einen Wert so um die 3200 brauchen
  • Weißabgleich auf Tungsten/Glühbirne/Kunstlicht/3200K einstellen
  • Manuell fokussieren

Nachdem alles eingestellt ist und du dir ne schönere Komposition ausgedacht hast als ich da oben, fängst du an Fotos zu schießen. Je mehr Fotos desto besser wird das Ergebnis werden. Nutze dazu einen Funk- oder Kabelauslöser, damit du die Kamera nicht verwackelst wenn du den Auslöser drückst. Notfalls geht das auch mit dem Selbstauslöser + Vorlaufzeit. Und ganz wichtig: achte darauf dass sich die Kamera auf dem Stativ nicht bewegen kann (bei mir hat sich mal die Halterplatte im Hochformat leicht gedreht).

Wenn du mit der Anzahl deiner Aufnahmen zufrieden bist, machst du noch ein paar Darkframes. So in etwa 10 Stück.

Darkframes sind Bilder die mit den gleichen Einstellungen gemacht werden die auch die Bilder davor hatten. Das heißt die Belichtungszeit, Blende und ISO bleiben gleich, der Unterschied ist, dass du hier den Objektivdeckel aufsetzt. Du erhälst ein schwarzes Bild, in dem ein paar Pixel farbig aufleuchten, sogenannte Hotpixel. Diese werden später in Sequator vom fertigen Bild entfernt.

Weiter gehts mit dem Stacking in Sequator, ich habe ein extra Tutorial dafür gemacht. Und danach noch die Nachbearbeitung in Lightroom.

So jetzt solltest du dein erstes cooles Milchstraßenfoto haben.

Ich hoffe das Tutorial hat dir geholfen, viel Spaß!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.